TSG Giengen 2 – TSV Dettingen, 24:28, Männer, 23.03.2019

Letzten Samstag waren die Männer des TSV Dettingen zu Gast in Giengen.

Als Tabellenschlusslicht hatte die TSG nichts zu verlieren und wollten natürlich vor heimischem Publikum einen Sieg einfahren. Den Männern des TSV war dies bewusst und so wollte man von Anfang an davon ziehen um Klarheit zu schaffen. Dies sollte jedoch nicht so kommen.

Die beiden Abwehrreihen standen stabil und so konnte in den ersten 3 Minuten kein Torerfolg verbucht werden. Dann fielen Tore auf beiden Seiten. Die TSG konnte mit einem Tor in Führung gehen, doch Dettingen glich immer wieder aus. Dieses Bild zog sich durch die komplette erste Hälfte. Einzig allein die oft nicht ganz eindeutigen Entscheidungen des Schiedsrichters brachten Abwechslung. Es waren viele Einzelaktionen und selten schön herausgespielte Tore in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten zu sehen. In den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit konnten die Männer des TSV Dettingen dann das erste Mal in Führung gehen und diese zumindest auf 2 Tore bis zum Halbzeitpfiff ausbauen.

Zufrieden war man mit diesem Stand nicht, sodass man noch eine Schippe drauf legen wollte. Das konnte dann auch umgesetzt werden. Die Abwehr stand gewohnt stark zusammen, sodass einzig der wuchtige Kreisläufer das ein oder andere Mal zum Torerfolg kam. Der zwei Tore Vorsprung wurde Tor um Tor ausgebaut und nach 9 gespielten Minuten war man mit 6 Toren in Führung. Statt jedoch weiter konzentriert zu spielen kam durch mehrere technische Fehler ein Bruch ins Aufbauspiel des TSV und so verlor man Tor um Tor den Abstand.

In der 47. Spielminute war die Führung auf 2 Zähler geschmolzen. Alles sah danach aus das wie schon in vergangenen Spielen die Dettinger sich einen verdienten Sieg in den letzten Minuten wegnehmen lassen würden. Doch dieses Mal behielten sie die Nerven und trotz Unterzahl konnte wieder auf 3 Tore erhöht werden.

30 Sekunden vor Schluss und diesem Polster war der Sieg dann sicher. Im letzten Angriff der Partie verwandelte der TSV noch einem wunderschön ausgeführten Kempa-Trick und schloss das Spiel mit dem Endstand von 24:28 ab.

 

Spieler:

Andreas Gatter (2); Michael Muschner (8); Tobias Hößler; Martin Hößler (2/2); Fabian Kramer;  Manuel Maresch (3); Alexander Eberhardt; Michael Thalheimer (6); Florian Sorg (1); Lars Zacharias (5); Jürgen Schuh (1); Tom Häberle

 

Trainer:

Ralf Maresch; Herbert Schock